Teenager – Machtübernahme durch das eigene Kind

Wenn die Pubertät den Haus-Seegen verjagt

teenagerSie pöpeln, bocken, poltern und schmollen.
Sie wissen alles besser, hören nicht zu, sind stur und so verdammt launisch.

Aus „meine Mama ist die beste“ wird, quasi über Nacht, „Mama ist peinlich und überhaupt hat sie ja keine Ahnung“.
Und du stehst ratlos davor und fragst dich, wie aus deinem süßen kleinem Baby so ein Trampeltier werden konnte.

Es ist die Zeit der Abnabelung

In der Pubertät verändert sich so enorm viel: der Körper wird erwachsen, da passiert einiges.
Aber auch der Selbstfindungsprozess beginnt und damit auch die Spannung zwischen dir und deinem Kind.
Der Teenager beginnt zu hinterfragen, sucht seine ganz eigenen Lösungsansätze und akzeptiert so dann nicht mehr deine Weisheiten und Ratschläge.
Es ist der ganz normale Wahnsinn einer ganz normalen Entwicklung.
Doof nur, dass Mutter Natur eine entscheidende Kleinigkeit vergessen hat:

Vorübergehende gesteigerte Gelassenheit seitens der Mütter

Denn mit Endlos-Diskusionen, Strafen und sonstigen beliebten Reaktionen überstehst du die Pubertät nicht besser.
Etwas mehr Gelassenheit, den Trotz des Heranreifenden nicht persönlich nehmen und dem Chaos etwas Raum lassen helfen mehr, als gestresst und entnervt immer die gleichen Floskeln zu predigen.
Klingt soweit einfach, ist es aber sehr oft nicht.

Nun muss ich ja gestehen, dass mein Teenager zu meinem Glück nicht so anstrengend ist.
Ich bin darum auch sehr, sehr dankbar.
Manchmal ist die Zickigkeit, das Nölige, die Ungeduldigkeit und die Trotzigkeit und Motzigkeit dennoch schwer zu ertragen. Dann stoße auch ich immer wieder an die Grenzen meines Nervenkostüms und übe, übe, übe mich in Geduld und Gelassenheit. Mal mehr … oft weniger erfolgreich.

Mein Trost

Im Großen und Ganzen hilft es mir aber sehr, mir immer wieder vor Augen zu führen, dass der Spross das alles nicht aus Boshaftigkeit, Gleichgültigkeit oder sonst etwas in der Art treibt, sondern dass dies einfach zum Abnabelungsprozess dazu gehört und meinem Kind dabei hilft erwachsen zu werden, selber Dinge abzuwägen, Kompromisse einzugehen, Diskussionen zu führen und und und …

Wie erlebst du in deinen Emotionen die kleinen speziellen Momente der Teenagerzeit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.