Chaos-Management im Familienalltag – Meine 3 besten Tipps für weniger Stress

Stress im Familienalltag

Durch Zufall bin ich auf die Blogparade „Deine 3 besten Tipps, um den Familienalltag zu vereinfachen“ von Birgit Geistbeck auf www.entspannt-wohnen.com gestoßen.

Da dieses Thema in meinem Familienalltag seit einigen Monaten aktuell ist und ich finde, dass es thematisch gut hier her passt, habe ich mich hingesetzt und darüber nachgedacht welche 3 Tipps ich geben kann.
Was hilft mir in meinem Chaos-Management und welch 3 Taktiken mag ich nicht missen?

Familienalltag Tipp 1 Prioritäten setzen und delegieren

Einkaufen, Wäscheberge, Staubflusen, Katzenklo, Kochen, Altpapier-Stapel, leere Klorollen …
Hausaufgaben, Referate, Liebeskummer, Zickenalarm, offenes Ohr …
Behördengänge, Schriftverkehr, Rechnungen, Fristen …
Partnerschaft, Liebe, Zweisamkeit …
Schlafen, Arbeiten, Entspannen, Sozialkontakte, Hobbies ….

Im Familienalltag fallen im Laufe eines Tages viele Dinge an und möchte ich alle erledigen, braucht mein Tag 52 Stunden. Hat er aber nicht!
In meinem persönlichen Perfektionismus dränge ich mich immer wieder selbst dazu, so viel wie nur möglich zu bewerkstelligen – die Folgen: schlechte Laune, motziger Nachwuchs, genervter Partner, Hektik und Stress und die Unzufriedenheit, nicht alles gemeistert zu haben.

Viele Jahre habe ich mich täglich mit zig Aufgaben überladen. Und weil alles – für meine Begriffe – so perfekt wie möglich erledigt werden sollte, habe ich es gleich selber getan. Getreu dem Motto „Wenn du etwas selber machst, weißt du wie und wann es erledigt wurde.“

Nachdem Körper und Geist diesen Zustand aber nicht mehr mittragen wollten und streikten, war ich gezwungen umzudenken.

  • Was muss wirklich noch heute erledigt werden?
    –> Prioritäten setzen!
  • Kann mir mein Partner oder mein Nachwuchs etwas abnehmen?
    –> Delegieren!
  • Was lässt sich geschickt verbinden?
  • –> In der Familie absprechen und Planen!

Zugegeben, das läuft noch nicht ganz Rund – um ehrlich zu sein eiert es noch ziehmlich.
Ich ertappe mich immer wieder dabei, Dinge in die Hand zu nehmen, die jetzt nicht wichtig sind oder die ich hätte abgeben können.
Aber dort wo es mir gelingt, fällt mir mein Alltag um einiges leichter. Macht der Familienalltag wieder mehr Spaß.
Man erledigt nicht nur manches, wie z.B. den Haushalt, gemeinsam – es schafft auch Zeit.
Zeit für mich zum Abschalten. Zeit für den Nachwuchs. Zeit für den Partner.
Und das wiederum macht uns alle glücklich.

Familienalltag Tipp 2 Familienalltag vereinfachen mit einem Familienkalender

Familienalltag vereinfachen mit einem Familienplaner

-> auf Amazon

Insbesondere seitdem der Nachwuchs mehr und mehr seine Freizeit außer Haus zu verbringen began, häuften sich Sätze wie:

„Da kann ich aber nicht, da habe ich doch einen Arzttermin!“
„Wann nochmal muss die Katze wieder geimpft werden?“
„Können wir am Freitag xy besuchen, oder hast du da schon was vor?“
„Och menno! Da habe ich mich aber mit xy verabredet!“

Und ganz toll auch immer wieder der Zusatz „Das hab ich dir aber gesagt!“
Taktisch unterstrichen mit einer vorwurfsvollen Miene.

Seit dem wir bei uns Zuhause einen Familienkalender an der Wand hängen haben – und sich auch mit der Zeit endlich alle daran gewöhnt haben ihre Termine einzutragen – sind solche Sätze sind so gut wie ausgemerzt.
Kein dauerndes hektisches umplanen, kaum noch Diskussionen über Terminchaos, keine Streitereien mehr darüber, welcher Termin denn nun gerade der wichtigere ist …

Und: Es lassen sich so auch wunderbar zusätzliche gemeinsame Zeit planen, für Ausflüge, ausgiebige Mutter-Tochter-Shopping-Touren, etc.

Für unser Zeitmanagement ein absolutes Must-have.

Familienalltag Tipp 3 Alltagsrundreise – einmal aus dem Haus, mehrere Dinge erledigt

Wenn ich dabei bin das Haus zu verlassen, überlege ich welche To-Do’s sich auf dem Weg zu meinem Ziel gleich mit erledigen lassen.
Der Gang in die Waschküche, weil diese auf dem Weg zur Tiergarage liegt …
Zur Freundin zum Kaffeeklatsch und auf dem Rückweg gleich noch in den Fressnapf, weil dieser in der selben Ecke liegt …
Auf den Wochenmarkt gehen und gleich beim Bürgerservice eine Rolle Gelber Säcke mitgenommen, weil beides am Marktplatz ist …
Termin bei der Krankengymnastik – klasse, auf dem Weg dort hin steht der Altglascontainer …

Warum sich unnötig ein zweites Mal auf den Weg machen?
Dafür nehme ich dann auch gerne kleinere Umwege in Kauf, denn obwohl ich dadurch bei diesem Ausflug etwas länger unterwegs bin, habe ich mir dafür für einen anderen Tag deutlich mehr Zeit eingespart als die, die ich für den Abstecher investiert habe.
Das nimmt einiges an Stress und Hektik aus unserem Familienalltag.

Kommentare

    1. Anita Post Autor

      Liebe Birgit,
      ich freue mich sehr über Dein Feedback, danke 🙂
      Irgendwie schoss mir beim Schreiben „Alltagsrundreise“ in den Sinn und ich finde das trifft es ganz gut – auch wenn der Duden (noch) nichts davon weiß 😉

      Nun harre ich dem Ende Deiner Blogparade entgegen und bin schon gespannt welche tolle Tipps noch zusammen kommen.
      Liebe Grüße,
      Anita

      Antworten
  1. Pingback: Deine drei besten Tipps, um den Familienalltag zu vereinfachen - Zusammenfassung der Blogparade Teil 2 - Vereinfache deinen Alltag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.